Software-Design für sicherheitsgerichtete Systeme.


In der Ent­wick­lung von si­cher­heits­ge­rich­te­ten Sys­te­men, spe­zi­ell im Au­to­mo­bil-Um­feld, ha­ben sich die Nor­men Au­to­mo­ti­ve SPICE und ISO 26262 eta­bliert. Mit Hil­fe die­ser Nor­men sol­len ho­he Qua­li­tät und Si­cher­heit in der Pro­dukt­ent­wick­lung er­reicht wer­den. Die­se Nor­men stel­len ho­he An­sprü­che an ei­ne Ent­wick­lungs­or­ga­ni­sa­ti­on und for­dern Ent­wick­ler, Soft­ware-Ar­chi­tek­ten, Qua­li­täts­si­che­rer und Ma­na­ger her­aus. Soft­ware-De­sign stellt den Ent­wurf von Soft­ware­lö­sun­gen dar und zeigt Zu­sam­men­hän­ge in der Soft­ware auf hö­he­rer Ebe­ne als im Code auf. Vie­len Or­ga­ni­sa­tio­nen fehlt die Er­fah­rung im Soft­ware-De­sign, vor al­lem in Be­zug auf die Nor­men Au­to­mo­ti­ve SPICE und ISO 26262.

Schu­lungs­ziel
Die­se Schu­lung zeigt Ih­nen, wel­che An­for­de­run­gen die Nor­men an ei­nen Soft­ware-De­sign-Ent­wick­lungs­pro­zess stel­len, und wie Sie die­sen Pro­zess er­folg­reich in Ih­rer Or­ga­ni­sa­ti­on ein­füh­ren kön­nen.

Teil­neh­mer
Die­se Schu­lung rich­tet sich an Soft­ware-Ar­chi­tek­ten und Soft­ware-De­si­gner, Füh­rungs­kräf­te und QS-Ver­ant­wort­li­che in Soft­ware-Ent­wick­lungs­or­ga­ni­sa­tio­nen.

Dau­er
• 1 Tag

Teil­neh­mer­zahl
• 3 bis 12 Teil­neh­mer

An­sprech­part­ner
• Mar­cel Me­dak

In­halt
• Wie kann man den Soft­ware-De­sign-Ent­wick­lungs­pro­zess kon­form zu den Nor­men Au­to­mo­ti­ve SPICE und ISO 26262 ge­stal­ten?
• Über­blick über die For­de­run­gen der Nor­men an ei­nen Soft­ware-De­sign-Ent­wick­lungs­pro­zess
• Wie bleibt ein nor­men­kon­for­mer Ent­wick­lungs­pro­zess ef­fi­zi­ent und leb­bar?
• Wie ­viel Spiel­raum hat man bei der Um­set­zung der Nor­men?
• Zu­sam­men­hang von Soft­ware-Ar­chi­tek­tur und -De­sign
• Ein­bet­tung des Soft­ware-De­signs im ge­sam­ten Ent­wick­lungs­pro­zess
• Ver­schie­de­ne Rol­len im Ent­wick­lungs­pro­zess
• Schnitt­stel­len zum An­for­de­rungs­ma­nage­ment, Im­ple­men­tie­rung und Test
• Mög­lich­kei­ten und Gren­zen von ty­pi­schen Soft­ware-De­sign-Tools
• Kon­zep­te für die In­te­gra­ti­on von he­te­ro­ge­nen Too­l­um­ge­bun­gen (UML-Tools, Mat­lab Si­mu­link, …)
• Kon­zep­te und Her­aus­for­de­run­gen für Kon­fi­gu­ra­ti­ons- und Va­ri­an­ten­ma­nage­ment im Soft­ware-De­sign-Ent­wick­lungs­pro­zess
• Stra­te­gi­en für die Ein­füh­rung ei­nes Ent­wick­lungs­pro­zes­ses


An­sprech­part­ner für An­fra­gen:

Frau Na­di­ne Rei­ter
soft­ware­in­mo­ti­on gmb­h­
soft­ware / de­sign / ma­nage­ment­
hein­kel­stra­ße 27a
d-73614 schorndorf­
te­le­fon + 49 (0) 7181 / 98590-0
aca­de­my@​sof​twar​einm​otio​n.​de